• /
  • /
  • /
  • /

von Barbara Brüning

Lichter Filmfest Frankfurt

19.03.—24.03.2013

Little Odessa – Eiskalt wie der Tod

Spielfilm, USA 1994, DF, Dauer: 98 min.

Ohne mit der Wimper zu zucken hat Joshua Shapira gerade einen Mann auf einer Parkbank erschossen, als er am öffentlichen Telefon seinen nächsten Auftrag erhält: „Brooklyn. Ein iranischer Juwelier macht Probleme.“ Joshua weiß, dass Brooklyn nicht gut für ihn ist: Hier kommt er her, hier wohnt seine Familie. Aber er schuldet seinem Auftraggeber noch etwas. Kaum in Brighton Beach angekommen, nimmt das Unheil seinen Lauf – der eiskalte Killer kann nicht widerstehen, vor dem Fenster der elterlichen Wohnung Halt zu machen. Schon ist er entdeckt …

Brighton Beach ist eine Metrostation in Brooklyn, die einen in eine andere Welt katapultiert. Zeitungen, Ladenschilder, Restaurants - alles ist Russisch. Die Skyline von New York erscheint nur im Hintergrund. Möwen am Strand, weite Brachflächen, große Gebäude aus roten Ziegeln, kleine Einfamilienhäuser, in deren handtuchgroßen Gärten die Wäsche zum Trocknen hängt und eine wunderbare Kulisse für den finalen Showdown bieten. Grays hochgelobtes Debüt ist ein großes Drama mit überragender schauspielerischer Leistung, das 1994 den Silbernen Löwen auf den Internationalen Filmfestspielen von Venedig gewann.

Regie: James Gray, Drehbuch: James Gray, Produktion: Paul Webster, Nick Wechsler, Claudia Lewis, Rolf Mittweg, Kerry Orent,
Mit: Tim Roth, Edward Furlong, Moira Kelly, Vanessa Redgrave, Maximilian Schell



The Yards – Im Hinterhof der Macht

Spielfilm, USA, 2000, Engl. OF, Dauer: 115 min.

Leo Handler (Joaquín Phoenix) wird aus dem Gefängnis entlassen und von seiner Familie mit einer großen Party empfangen. Etwas verloren steht er da; aber seine alten Freunde versichern ihm, dass sie für ihn sorgen werden. Leo wird ins Familiengeschäft aufgenommen und ahnt nicht, dass er im Herzen der Korruption gelandet ist. – Gleich sein erster Einsatz läuft schief – Bahnwaggons der Konkurrenzfirma sollen sabotiert werden – und Leo ist wenige Tage nach seiner Entlassung ein gesuchter Mörder.

Düstere Bilder des New Yorker Stadtteils Queens, Flucht, Verstecken und Angstschweiß kontrastieren mit heiteren Familienfeiern, die jederzeit zu explodieren drohen. Dazwischen berührt die gefühlvolle Darstellung der Beziehungen des Protagonisten zu seiner Mutter (Faye Dunaway) und zu seiner Jugendliebe Erika (Charlize Theron). In langen Einstellungentritt die Wahrheit in den unbeantworteten Fragen zutage.

Regie: James Gray, Kamera: Harris Savides, Drehbuch: James Gray, Matt Reeves, Produktion: Kerry Orent, Paul Webster, Nick Wechsler, Bob Weinstein, Harvey Weinstein,
Musik: Howard Shore,
Mit: Joaquín Phoenix, Mark Wahlberg, Charlize Theron, James Caan, Faye Dunaway